Sommerspaß für Wasserratten

Juli 2018

Wenn die Temperaturen steigen, fühlen sich nicht nur Fische im Wasser am wohlsten. Deshalb entwickeln immer mehr Menschen während der Sommermonate eine Leidenschaft für Wassersport. Angefangen beim klassischen Schwimmen über Windsurfing bis hin zu aktuellen Wassersportarten wie Stand-up-Paddling. Das Beste daran? Es hält fit und macht Spaß – also worauf warten? Rein ins kühle Nass!

Artikel lesen

Wer im Sommer viel Spaß unter und auf dem Wasser haben möchte, hat die Qual der Wahl. Hier kommen unsere Favoriten in Sachen Wassersport:

Die Klassiker

Tauchen und Schnorcheln

Tauchen und Schnorcheln sind bei Urlaubern die beliebtesten Wassersportarten. Klar, denn viele Reiseziele, die im Sommer angepeilt werden, sei es Kroatien oder Mexiko, haben eine atemberaubende Unterwasserwelt zu bieten. Beachten Sie aber, dass Gerätetauchen eine gute Kondition, viel Training und große Umsicht erfordert. In jedem Fall sollte vor dem ersten Tauchgang ein Tauchschein beziehungsweise ein gewisses Basiswissen erworben werden. Tauchschulen, die entsprechende (Einsteiger-)Kurse anbieten, gibt es in Urlaubsregionen wie Sand am Meer. So können Sie das unvergessliche Naturerlebnis ohne Bedenken genießen. Das Schönste daran? Jeder Tauchgang bietet garantiert neue Eindrücke und Erfahrungen.

Windsurfen
bus-1164a795fa978dfd4a68e1ac71fee503

Windsurfen gehört ebenso wie das Tauchen und Schnorcheln zu den Klassikern unter den Wassersportarten. Hier steht man auf einem Brett und gleitet mithilfe eines Segels (Rigg) durch die Kraft des Windes über das Wasser. Die Richtungen gibt man durch die Verlagerung des Körpergewichts und das Bewegen des Gabelbaumes an. Beim Windsurfen wird jeder Muskel des Körpers beansprucht, außerdem werden Balance und Körperempfinden gefordert. Muskelkater und Spaß garantiert!

Für Action-Junkies

Kitesurfen

Hier steht der Surfer genau wie beim klassischen Surfen auf einem Brett, allerdings wird er nicht von den Wellen getragen, sondern lässt sich von einem Lenkdrachen über das Wasser ziehen. Das Spiel mit Wind und Wellen ist nicht ohne – hier sind Vorkenntnisse gefragt! Erkundigen Sie sich nach entsprechenden Kursen.

Sonnenschutz geht vor

Wer sein Wassersport-Erlebnis nicht mit einem saftigen Sonnenbrand beenden möchte, sollte auf keinen Fall die Kraft der Sommersonne unterschätzen. Gerade in Kombination mit der reflektierenden Wirkung des Wassers entsteht ein Brennglaseffekt, der das Sonnenbrandrisiko noch mal verstärkt. Deshalb gelten zwei Regeln:

Erstens:
Meiden Sie die aggressive Mittagssonne zwischen 12 und 16 Uhr.

Zweitens:
Sonnenschutz nicht vergessen! Dieser sollte einen sehr hohen Lichtschutzfaktor (50+) haben und wasserfest sein.

Aktueller Trend

Stand-up-Paddling

Aus einem kleinen Trend ist mittlerweile ein richtiges Massenphänomen geworden. Das Stand-up-Paddling (kurz: SUP) erfreut sich bereits seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Das Tolle daran? Es trainiert gleichzeitig Koordination, Balance, Kraft und Ausdauer. Weiteres Plus: SUP lässt sich in so gut wie jeder Stadt ausüben, die über einen Kanal, kleineren Fluss oder See verfügt. Selbst in deutschen Großstädten wie Berlin sieht man jetzt immer mehr Leute über die Spree paddeln.